Änderungen an der Riester-Rente

Was wurde seit der Einführung 2002 an der Riester-Rente gändert?

Änderungen durch das Eigenheimrentengesetz (06/2008)

Durch den Beschluss des Eigenheimrentengesetzes wurde die Riesterförderung um folgende Punkte erweitert:

Durch die Einführung von Wohn-Riester, kann nun die Riester-Förderung stärker zum Erwerb einer selbstgenutzten Immobilie eingesetzt werden. Die geförderte Produktpalette wurde um Bauspar- und Darlehensverträge erweitert.

Für alle Berufseinsteiger, die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, wir ein einmaliger Berufseinsteigerbonus in Höhe von 200 Euro zusätzlich zur Grundzulage in Höhe von 154 Euro gewährt.

Der geförderte Personenkreis wurde wie folgt erweitert: Alle Personen, die eine Rente aufgrund einer Erwerbsminderung bzw. Dienstunfähigkeit beziehen, können nun ebenfalls die Riester-Förderung beantragen.

Änderungen im Jahre 2008

Erhöhte Kinderzulage für alle Kinder die nach dem 01.01.2008 neu geboren werden. Hier erhöht sich Kinderzulage in einem Riester-Vertrag auf 300 Euro. För Kinder die vor dem 31.12.2007 auf die Welt gekommen sind, bleibt die Kinderzulage unverändert bei 185 Euro.

Änderungen im Jahre 2006

Zum 01.01.2006 wurde für die Riester-Rente der so genannte Unisex-Tarif eingeführt. Hier handelt es sich um die Umsetzung einer EU-Richtlinie die zwar schon im Alterseinkünftegesetz von 2005 beschlossen wurde jedoch erst zum 01.01.2006 in Kraft getreten ist. Bei der Kalkulation eines Unisex-Tarifes muss die Leistung gleich sein, egal ob der Vertrag von einer Frau oder von einem Mann abgeschlossen wird. Bisher war es so, dass die Rentenleistung für eine Frau aufgrund der längeren Lebenserwartung in einem Riester-Vertrag etwas geringer war, als für einen Mann. Seit dem 01.01.2006 muss bei einer Riester-Rente die Leistung für beide Geschlechter gleich hoch sein.

Änderungen im Jahre 2005

Zum 01.01.2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Im Rahmen dieses Gesetzes wurden die im Jahre 2002 beschlossenen elf Zertifizierungskriterien für die Riester-Rente auf nur noch fünf reduziert, da viele Marktteilnehmen die Riester-Rente als zu kompliziert betrachteten und die Akzeptanz der Riester-Rente nur sehr langsam wuchs.

Wesentlicher Änderungen für die Riester-Rente waren folgende Punkte:

Die Möglichkeit zum Ablauf der Riester-Rente ein Einmalbetrag in Höhe von 30% des Altersvorsorgevermögens entnommen werden kann. Der verbleibende Restbetrag wird dann in Form einer lebenslangen Leibrente ausbezahlt.

Einführung eines Dauerzulagenantrags für die Riester-Förderung. Bis zur Einführung dieses Gesetzes musste die Zulage für die Riester Rente jedes Jahr neu beantragt werden. Mit dem Dauerzulagenantrag kann nun der Anleger den Produktgeber bevollmächtigen, die Riester-Förderung in seinem Nahmen bei der ZfA zu beantragen.

Jetzt Vergleichen

Riester Rente Vergleich anfordern

BKI Newsletter




* Pflichtfeld

Link setzen bei:


BK Infoportale Logo