Wie hoch sind die Zulagen für eine Riester-Rente

Mit welchem Betrag fördert der Gesetzgeber die Riester Rente?

Die Förderung der Riester-Rente erfolgt in erste Linie durch die Grundzulage und die Kinderzulage. Damit ein Riester-Sparer die volle Zulage erhält, muss er den Mindesteigenbeitrag einbezahlen, falls der Mindesteigenbeitrag unterschritten wird, wird die Zulage nur anteilig geleistet.

Die Grundzulage ist in §84 des Einkommensteuergesetzes geregelt, die Kinderzulage in §85 des Einkommensteuergesetzes. Da die Riester-Rente in vier Stufen eingeführt wurde, man spricht auch von der Riester-Treppe, hat sich die Zulage wie folgt erhöht.

  Grundzulage Kinderzulage
• in den Jahren 2002 und 2003
• in den Jahren 2004 und 2005
• in den Jahren 2006 und 2007
• seit dem Jahr 2008
38,- €
76,- €
114,- €
154,- €
46,- €
92,- €
138,- €
185,- € *)
300,- € **)
• seit dem Jahr 2008 200,- €   Berufseinsteigerbonus ***)

*) Für Kinder die vor dem 31.12.2007 geboren wurden.
**) Für Kinder die nach dem 01.01.2008 geboren wurden oder noch werden.
***) Für alle Berufseinsteiger, die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Die Kinderzulage die für die Riester-Rente bezahlt wir, ist vom Kindergeld abhängig. Dabei ist zu beachten, wird das Kindergeld für einen gewissen Zeitraum zwar bezahlt, später aber wieder zurückgefordert, so muss auch die erhaltene Kinderzulage in der Riester-Rente zurückbezahlt werden.

Die Kinderzulage wird grundsätzlich dem Riester-Sparer zugerechnet, der auch das Kindergeld erhält. Bei Ehepaaren ist das in der Regel die Mutter der Kinder. Der Vater kann die Kinderzulage nur dann in seinen Riester-Vertrag erhalten, wenn beide gemeinsam den Dauerzulagenantrag stellen und die Mutter dieser Regelung schriftlich zustimmt.

Die Zulage muss bei der zentralen Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) jährlich neu beantragt werden. Die ZfA ist für die Bearbeitung der Zulagenanträge, die Auszahlung der Zulagen an den Anbieter, die Rückforderung eventuell zuviel gezahlter Förderungen und für die Bearbeitung von Entnahmeanträgen zuständig. Sie steht dazu im Kontakt mit dem Finanzamt, dem Rentenversicherungsträger und der Meldebehörde um einen entsprechenden Datenabgleich vornehmen zu können. Sobald der Riester-Anbieter die Zulage erhalten hat, muss er diese unverzüglich dem entsprechenden Riester-Sparer auf seinen Vertrag überweisen.

Seit 2005 ist die Beantragung der Zulage durch den Dauerzulagenantrag sehr einfach und komfortabel geworden. Dieser Dauerzulagenantrag muss bei Abschluss der Riester Rente einmal unterschrieben werden, um die weitere Beantragung der Zulage kümmert sich dann der Riester-Anbieter. Der Riestersparer muss nur noch Änderung die sich im Familienstand oder der Anzahl der Kinder ergeben an seinen Anbieter nachmelden. Wurde die Riester-Rente vor 2005 abgeschlossen, so muss die Riester-Zulage jedes Jahr aufs Neue Beantrag werden. Jedoch kann auch hier nachträglich noch ein Dauerzulagenantrag gestellt werden.

Jetzt Vergleichen

Riester Rente Vergleich anfordern

BKI Newsletter




* Pflichtfeld

Link setzen bei:


BK Infoportale Logo